Suggestionen – Manipulation oder nicht?

Das A und O der klassischen Hypnose sind Suggestionen! 

Und natürlich können uns Suggestionen im Alltag als Werkzeug sehr behilflich sein, wenn es darum geht persönliche Ziele zu erreichen, sich zu motivieren oder mit mehr Selbstwert aufzubauen. Denn oft stehen wir uns  mit den negativen Glaubenssätzen einfach selbst im Wege.
Halte kurz mal inne und überlege was deine Schlüsselsätze pro Tag so sind? 
Ich hoffe du wählst aufbauende energievolle Worte für dich selbst.

Suggestionen können auch missbraucht werden, wenn sie von einer anderen Instanz dazu genutzt werden, uns mit subjektiven Inhalten zu überschwemmen. Wenn sie dazu dienen uns zu ungewohnten Handlungen zu bringen, dann haben sie gute Arbeit geleistet.

Warum das so einfach ist zu manipulieren, will ich in diesem Blog schildern.

Nutzt man die Suggestionen positiv, sind es idealerweise einfache Botschaften an uns selbst, kleine Geschenke die wir uns selbst täglich geben können, um unsere Welt bunter zu gestalten, um gesünder, freier und selbstbestimmter in den Tag zu starten. Stattdessen wurden viel von uns mit negativen Sätzen geprägt, etwa:

  • du bist zu dumm, 
  • du schaffst das sowieso nicht 
  • du bist nicht gut genug
  • das ist nichts für dich

Statt sich also für die eigene Faulheit, Angst, oder Laster zu maßregeln, dienen Suggestionen  als kleine Samenkörner, die einfach wachsen und gedeihen können.

Um sich einfach mit positiven Gefühlen aufzuladen, sind kurze prägnante Sätze hilfreich. Du kannst mal überlegen, welcher kurzer Powersatz dir am Morgen gut tun würde. Hier einige Beispiele:

  • Ich nehme mich an
  • Ich bin gut so wie ich bin
  • Ich bin wertvoll
  • Ich ziehe Liebe und Fülle an
  • Ich ruhe in mir selbst
  • Ich vertraue und werde geführt

Und noch effektiver ist es, Gefühle mit den Suggestionen zu erzeugen, oder sogar schon einen guten Zustand in der Zukunft vorweg zu nehmen. Dann wird ein bloßer Satz zu einem inneren Erlebnis und aufgesogen in den inneren Erlebnisspeicher.

Hier ein paar Beispiele.:

  • Ich fühle mich gestärkt und von Tag zu Tag immer besser
  • Ich ruhe in meiner Mitte und reagiere gelassen auf alle Herausforderungen
  • Ich jogge jeden Morgen eine Runde und fühle mich dabei wunderbar
  • Ich bin liebevoll und ziehe Liebe und Fülle wie ein Magnet an

Suggestionen – manchmal falsche Aussagen?

 

Wie erschreckend einfach es ist, die Kontrollinstanzen unseres Gehirns zu umgehen, schildert der Psychologe Daniel Kahneman in seinem Buch: „Schnelles Denken, langsames Denken.“
„Eine zuverlässige Methode, Menschen dazu zu bringen, falsche Aussagen zu glauben, ist häufiges Wiederholen, weil Vertrautheit sich nicht leicht von Wahrheit unterscheiden lässt. Wenn wir Dinge zu oft sehen, scheinen sie normal zu sein, obwohl sie eventuell im Kern außergewöhnlich sind.“ (Zitat Kahnemann) 

Daniel Kahnemann hat in seinen Fallbeispielen immer wieder nachgewiesen, wie irrational wir Menschen sind und wie sehr wir aus emotionalen Gründen (nicht rationalen) entscheiden und somit Fehleranfällig sind.
Auch autoritäre Institutionen und Marketing-Spezialisten wissen das seit jeher und nutzen starke Emotions-Botschaften für Ihre Interessen.

Und wie ist der Nutzen von Suggestionen in der Hypnose?

Natürlich vertrete ich in der Hypnose nur ethisch korrekte und positive Suggestionen!
Mit Hilfe von Suggestionen kann dann eine hypnotische Trance induziert, vertieft oder wieder aufgelöst werden. Diese neuen positiven Formeln dienen dazu, Ursachen für Selbstsabotage zu enthebeln und möglichen Verhaltensprägungen auf die Schliche kommen.

Da die Suggestionen in der Hypnose direkt auf das Unterbewusstsein wirken, können tiefe festgefahrene Gefühle verändert werden, so dass neue Lösungsansätze entstehen und ganz neue Denk- und Verhaltensweisen ermöglich werden – es kommt zu einer regelrechten Neustrukturierung der Gehirnareale und Neuverknüpfung der Synapsen.

Wir sind also hochgradig irrationale Wesen!

 

Lange Zeit wurde uns erzählt, dass unser Entscheidungsprozess hauptsächlich durch Rationalität und Vernunft geprägt seien. Diese Behauptung stellt sich jedoch als falsch heraus. Wir lassen uns unbewusst ständig manipulieren.
Zusammengefasst gibt es folgende Triggerpunkte für jegliche Art von Suggestionen:

 

  • Die Botschaft wird mit starken Emotionen, z.B. Angst, Wut,… vermittelt (der logische Denkapparat wir ausgeschaltet, Überlebensmodus und irrationales Denken wird aktiv)

     

  • Das Produkt/Inhalt wird mit tollen Lebensgefühlen gleichgesetzt.
    Aus der Werbung kennen wir das: wenn du diese Süssigkeiten ißt, hast du viele Freunde und Spaß, idealerweise verknüpft mit einem wiederkehrenden happy Slogan: „Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso“
     
  • Die Botschaft wird extrem häufig in Wort und Bild wiederholt.
    Aufgepasst: hier zählt nur reine Quantität um zu Überzeugen!
    Unglaublich aber wahr!

     

  • Die Botschaft wird in Trance, d.h. in tiefer Entspannung, ins Unterbewusstsein gegeben
    Achtung: auch beim Fernsehen bist du oft tief entspannt und anfällig für die neuesten Schnickschnack Trend-Empfehlungen.

     

  • Die Botschaft wird mit Symbolen und hypnotischen indirekten Sprachmustern vermittelt (Milton-Modell).
    Ein Beispiel für Symbole: „Und du siehst diesen kleinen Vogel davon fliegen und kannst mit Leichtigkeit auch in deinem Leben mehr Abstand zu deiner Vergangenheit gewinnen…
    Ein Beispiel für Sprachmuster: „Und wenn wir gleich zu einem Ende der Trance kommen, darfst du genau die Art von Gefühlen mitnehmen, die dir gerade gut tun und die dich unterstützen, dein Leben auf noch bessere Art und Weise zu leben.

Also aufgepasst – wann ist es Manipulation und wann nicht?

Durch Wiederholungen können wir nicht nur inspirieren, sondern auch gezielt manipulieren… wenn wir ständig die gleichen Bilder und Meinungen/Worte sehen, wie jetzt gerade bei der Maskenpflicht, halten wir das irgendwann für Normal. 

Aber – ist das wirklich unsere neue Normalität maskiert sein zu müssen im öffentlichen Raum, und damit meine ich nicht im Warteraum beim Hausarzt oder im Supermarkt, was ja noch verständlich wäre, sondern zum Beispiel im Café, im Yogastudio, beim Bäcker und Frisör?
Und auch mein 8-jähriges gesundes Kind muss auf dem offenen Schulhof eine Maske tragen? Ich bin sehr gespannt, ob das schleichend nun zum Allgemeinwohl erkoren wird, und zwar dauerhaft oder nur eine vorübergehende Maßnahme.

Doch zurück zur positiven Kraft der Suggestion!

 

Wiederholungen positiv genutzt haben einen starken Placebo Effekt, wir glauben das was wir sagen, ohne zuerst völlig davon überzeugt sein zu müssen. Durch die Wiederholung werden wir überzeugt, der Same gedeiht und wird zu einer starken inneren Überzeugung!

Emil Coué benutze Suggestionen als Placebo

Bekannt gemacht hat die Suggestion ein Franzose namens Emil Coué. Er war ein Apotheker, der entdeckt hat, dass die Medikamente, die er seinen Kunden verkaufte, viel besser wirkten, wenn er ihnen genaue Einnahmeempfehlungen mit auf den Weg gab.

Er kam seinerzeit zu Weltruhm und wurde als Wunderheiler bekannt, wogegen er sich jedoch stets verwehrte. Er betonte immer wieder, er heile niemanden, sondern die Patienten heilten sich immer selbst.

Seine Patienten bekamen folgende bekannte Autosuggestion, die sie sich täglich morgens, mittags und abends 25-mal halblaut vorsagen sollten:

„Es geht mir Tag für Tag und in jeder Hinsicht immer besser und besser.“

Mit dieser Methode erzielte Coué überwältigende Erfolge und seine Patienten kamen aus nah und fern. Außerdem begründete er damit die Technik der Autosuggestion. 

(Das Wort Suggestion wurde allerdings zuerst von dem Mediziner James Braid im 17. Jahrhundert genutzt.)

Lass deinen Schlüsselsatz laut erklingen

 

Aufgrund meiner Erfahrung aus der Hypnosepraxis weiss ich, dass Suggestionen am wirkungsvollsten sind, wenn wir sie laut bzw. halblaut sprechen. Sie bekommen Kraft, mehr Schwingungsenergie, einfach mehr Resonanz im geistigen Speicher.
Indem du dir deine Affirmationen immer wieder laut sagst, wird also noch ein weiterer akustischer Sinneskanal geöffnet, der uns empfänglicher macht, und es wird quasi dem Unterbewusstsein vorgetäuscht, dass du bereits daran glaubst.

Klingt doch so einfach, ist es auch.
Als Tipp empfehle ich dir, nur 1 ausgewählte Affirmation eine zeitlang, z.B.
7 Tag laut zu wiederholen, damit diese tief eingewebt und verankert werden kann.
Also nichts wie ran an die Affirmationen und wiederhole sie laut 10 x nach dem Aufstehen, 10 x nach dem Mittagessen, 10 x in der Pause, 10 x im Auto/Fussweg, 10 x vor dem Bett gehen … Es dauert jeweils nur eine Minute und wird zu einem wahren 50-100-mal starken Powerbooster in „ich fühl mich irgendwie viel besser-Gefühl“!

Was ist wichtig bei dem Finden der Schlüsselbotschaft?

Suggestionen sollten sein:

  • ganz klar positiv formulieren, keine Verneinungen verwenden
  • statt „ich will nicht mehr so viel essen“, besser formulieren: „Ich achte von heute an darauf bewusster und weniger zu essen.
  • das Ziel sollte nicht zu groß oder zu klein sein.
  • Oft ist das der Fehler schlechthin, denn wir überhöhen sehr gerne unsere Ziele. Statt: „Ich bin super und schaffe alles“, besser formulieren „Ich bin gut so wie ich bin   und wachse jeden Tag über mich hinaus.

Wenn Affirmationen nicht zu uns passen und sie unerreichbar sind, machen wir dicht, dann glauben wir gar nichts und haben uns ein Eigentor geschossen. Achte darauf, welche Wortwahl dich also beflügelt und gleichzeitig entspannen läßt.

 

Und noch Zweifel?

 

Zweifeln gehört im Leben mit dazu. Es ist gut und sinnvoll zu hinterfragen, oder die Suggestion in Frage zu stellen. Hilft das wirklich, wenn ich das tue?

Die Antwort ist JA, wenn die Affirmation zu uns passt und wir uns damit wohl fühlen. Probiere es einfach mal aus, du hast nichts zu verlieren.
Dem Zweifel hilft es auch, wenn wir uns vergegenwärtigen, welche großartigen Wege, Möglichkeiten nur aufgrund eines Gedanken entstanden sind. Hier hilft es in die eigene Biografie zu schauen, und festzustellen, da haben wir ja bereits eine Prüfung, eine Herausforderung, ein Ziel erreicht, nur weil wir fest an uns selbst glaubten!

Das erste Seepferdchen beim Schwimmabzeichen wurde erreicht, weil du an dich geglaubt hast.

Das Unterbewusstsein ist und bleibt der Schlüssel für den Erfolg der Ziele!
Die Macht der Suggestion auf das Unterbewusstsein zu nutzen, ist Meister über sich und seine Ziele zu werden.

 

Beginne einfach jetzt direkt:

Schreibe 10 Sätze auf die dich motivieren und begeistern!

Filtere einen heraus und mache ihn zu deiner Lieblings-Suggestion und öffne dich für das Resonanzfeld der Wunder ….

 

Ein allerletzter Tipp meinerseits:

Nimm deine Suggestionen auf mp3 auf. Es gibt für das Handy einfache Apps für Sprachaufnahmen. Denn es gibt nichts Kraftvolleres, als wenn du dir DEINE gesprochene Schlüsselsätze selbst anhören kannst.

Hier noch eine Suggestionsdusche zum Thema Selbstwert:

    • Ich sorge immer gut für mich selbst
    • Ich liebe und akzeptiere mich so wie ich bin
    • Ich schaue gütig auf mich selbst und auf andere
    • Ich bin eine Quelle von Liebe und Mitgefühl
    • Ich nehme mich und meine Bedürfnisse ab heute sehr wichtig
    • Ich werde geliebt, auch wenn ich mal „Nein“ sage
    • An mir prallt Negativität von anderen einfach ab
    • Ich bin verbunden mit meiner Mitte und strahle Freundlichkeit und Frieden aus
    • Ich ziehe Liebe an und strahle Liebe aus

Abschließend wünsche ich dir heute ganz viele gesegnete positive Gedanken!

Lass Sie zu einer großen Suggestions-Lichtsäule wachsen an der du dich anlehnen kannst.

 

Ich wünsche Dir alles Lichtvolle und Gute

Deine Marion

info@lebenskraft-hypnose.de